Sie befinden sich hier: Startseite / A bis Z / 

Hinweise zur ersten Orientierung in der Maximilian-Kolbe-Schule

Hinweise zur ersten Orientierung

A

Aktuelles siehe Elternbriefe in der Postmappe 
Anträge ans Sekretariat/Schulleitung richten
Arbeitsgemeinschaften Chor: Herr Breuer (Organist der kath. Kirchengemeinde) dauerhaft, weitere Arbeitsgemeinschaften sind von der Personalausstattung abhängig 
Außerschulische Kooperationspartner Vertreter der Kath. Kirchengemeinde St. Ludgerus (Herr Honermann), Frau Gerhards (Pastoralreferentin) und der Ev. Kirchengemeinde Georgskirche (Herr Hofmann); Kindergarten St. Ludgerus (Frau Heinemann); Regionalverband Ruhr (Herr Beemelmanns)

B

Beratung nach Absprache
Beurlaubung von Schülern Antrag an die Klassenlehrerin/Schulleitung
Bewegliche Ferientage siehe Elternbrief
BUT (Bildungs- und Teilhabepaket) im Rahmen der offenen Ganztagsschule

C

Caritas Dinslaken-Wesel Träger des Offenen Ganztags; stellt das Personal
Computer 1-2 internetfähige PCs in den Klassenräumen, mindestens 2 weitere zur TextbearbeitungComputerraum 15 PC-Arbeitsplätze eingerichtet mit Internet-Zugang; im Klassenverband nutzbar

E

Erziehungsvereinbarung Zu Beginn der Schulzeit unterzeichnen Kinder, Eltern und Klassenlehrer eine Erziehungsvereinbarung mit verbindlichen Verpflichtungen und Regeln
Einschulung zeitliche Abfolge: Anmeldung, Einschulungsparcours, Gespräch mit Eltern/Kindergarten, Kennenlernnachmittag, Besuch der Kindergartengruppen in der Schule, Elternabend; Einschulung am zweiten Tag nach den Sommerferien
Einschulungsdiagnostik Jeweils im November findet ein Einschulungsparcours für die kommenden Schulneulinge statt, bei dem verschiedene Wahrnehmungs- und Kompetenzbereiche der Schüler beobachtet werden, die für einen erfolgreichen Schulstart maßgebend sind.
Elternabende in der Regel ein Elternabend pro Schulhalbjahr
Elterngespräche finden nach Bedarf oder in der Elternsprechwoche im Besprechungsraum oder im Klassenraum statt
Elternmitarbeit Lesemütter, Unterstützung im Schwimmunterricht und bei Unterrichts- sowie Schulprojekten, Radfahrausbildung, Begleitung bei Ausflügen 
Elternsprechwoche zweimal im Jahr ohne Unterrichtsausfall für das eigene Kind; die Klassenlehrerin lädt die Eltern ein

F

Fahrschüler bei mehr als zwei Kilometer Entfernung von Wohnung zur Schule besteht ein Anspruch auf Beförderung; Schülerbeförderung mit Bussen in Richtung Bricht/Damm, Üfte/Rüste und Gahlen; Antrag an die Gemeindeverwaltung (Herr Schmeing)
Fluoridierung zwei Mal im Schuljahr zum Schutz der Zähne durch das Kreisgesundheitsamt
Förderverein unterstützt die Arbeit der Schule durch regelmäßige Zuschüsse zu Klassenausflügen oder ?büchereien oder finanzielle Unterstützung von Großprojekten wie Theaterbühne, Computerausstattung oder Schulhofgestaltung; Vorsitz: Hildegard Franke

G

Gesundes Frühstück die Eltern geben dem Kind ein gesundes Frühstück mit in die Schule; die Kinder frühstücken gemeinsam im Klassenraum; Kakao oder Milch können bestellt werden
Gottesdienste Klassen 3 und 4 im Wechsel mittwochs in der 1. Stunde; Termine werden  zu Beginn jeden Halbjahres festgelegt; wöchentliche Gottesdienste finden im Mehrzweckraum statt; Erntedank- und Jahresabschlussgottesdienst in der Schule; Gottesdienst zu Einschulung, Weihnachten und Ostern in der St.-Ludgerus-Kirche

H

Hausaufgaben unterstützen den Lernprozess; sie sind so angelegt, dass die Kinder der Klassen 1 und 2 sie in maximal 30 Minuten, der Klassen 3 und 4 in maximal 60 Minuten erledigen können.
Hausmeister Herr Swadzba ist in dringenden Fällen über das Sekretariat erreichbar
Hausschuhe die Kinder tragen im Schulgebäude Hausschuhe
Homepage muss überarbeitet werden

I

Inklusion in der Schule werden Kinder mit Entwicklungsverzögerungen durch unsere Sonderpädagogin, Frau Grabo, gefördert

J

Jahresterminplan Terminplan erfolgt zeitnah durch die Postmappe

K

Kakaobestellung alle zwei Wochen bei der Klassenlehrerin
Kirchliche Feste werden in Anlehnung an den kirchlichen Jahreskreis begangenKlassenbücherei jede Klasse verfügt über eine eigene Klassenbücherei
Klassenfahrten eine mehrtägige Klassenfahrt in der Grundschulzeit
Kopfläuse Eltern melden Läusebefall Ihres Kindes der Schule; Informationsblatt des Gesundheitsamtes wird in betroffenen Klassen ausgeteilt; Rückkehr in die Schule bei eindeutiger Entfernung der Läuse mit Bestätigung
Krankmeldung Schülerinnen und Schüler morgens im Sekretariat; bei längerfristiger Erkrankung (> 3 Tage), längerer Befreiung vom Sport- und Schwimmunterricht oder häufigem Fehlen sowie an Tagen unmittelbar vor und nach den Ferien mit schriftlicher Entschuldigung/AttestNotfallnummer aktuelle Telefonnummern dringend für den Notfall im Sekretariat hinterlassen

O

Offener Ganztag Träger:  Caritas Dinslaken/Wesel; Leitungsteam: Frau Reselski, Frau Scholz, Frau Paasche-Reken;   Öffnungszeit 11.00-17.00 Uhr ,Öffnung auch in den Ferien (siehe Aushang im Ganztag)

P

Parken auf freien Parkplätzen; Rettungswege freihalten!
Pausenzeiten 9.45-10.10 Uhr (incl. Frühstückspause); 11.45-12.00 Uhr
Post/Postmappe Informationen werden in die Postmappe gelegt, die täglich kontrolliert werden muss.
Projekte Zirkus, Kinderoper, Schulfest, Theaterfahrt, Maxi-Wald-Entdecker, Schulhofgestaltung, Europa, Mein Körper gehört mir, Experimenteller Sachunterricht

R

Referendarinnen/Referendare die Schule bildet regelmäßig Lehramtsanwärter aus
Religionsunterricht Katholischer Religionsunterricht findet im Klassenverband statt; alle Kinder nehmen daran teil

S

Sekretariat Frau Marienbohm - das Sekretariat  ist  jeden Vormittag von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt 
Schülerdaten aktuelle Änderungen direkt an das Sekretariat melden
Schulbücher werden an Schüler ausgeliehen; bei Beschädigung oder Verlust ist von den Eltern der Betrag oder bei älteren Ausleihexemplaren evtl. ein Teilbetrag zu entrichten
Schulkonferenz oberstes Entscheidungsgremium der Schule; 6 Elternvertreter, 6 Lehrervertreter; Wahlen jeweils zu Beginn des Schuljahres 
Schulmitwirkung die Interessen der Klassen werden durch die Klassenpflegschaft vertreten, die der Schule durch die Schulpflegschaft; die Schulpflegschaft setzt sich aus den gewählten Vertretern der Klassenpflegschaften zusammen und wählt die Mitglieder für die Schulkonferenz
Schulordnung/Hausordnung siehe Schulprogramm
Schulprogramm beinhaltet alle wichtigen Konzepte und Vereinbarungen
Schwimmen Klassen 2 und 3 einmal pro Woche ein Halbjahr lang
Sportunterricht Uhren und Schmuck müssen abgelegt werden; Turnschuhe mit heller Sohle
Sport-Spiele-Fest jährlich im Wechsel Sport-Spiele-Fest auf dem Schulgelände oder Bundesjugendspiele auf dem Sportplatz

T

Tag der Offenen Tür das Unterrichtsgeschehen und Schulleben kann für die Eltern der kommenden Schulneulinge miterlebt werden, Termin wird bekanntgegeben

U

Unfallversicherung die Kinder sind auf dem Schulweg und während der Schulzeiten gesetzlich unfallversichert; Meldungen im Schadensfall bitte direkt ans Sekretariat
Übergang Klasse 4/5  Elterninformationsabend; Beratungen mit der Klassenlehrerin; Empfehlung der Grundschule

V

Vergleichsarbeiten VERA Klasse 3 im Mai des jeweiligen Schuljahres in den Fächern Mathematik und Deutsch in NRW
Verkehrserziehung Schulwegsicherung in Kooperation mit der Polizei; Beherrschung des Fahrrads; Vorbereitung und Durchführung der Radfahrprüfung; neben dem Verwaltungsgebäude ist ein Fahrradparkplatz vorhanden
Vertretungsunterricht erfolgt bei Erkrankung einer Lehrperson, Grundlage ist das Vertretungskonzept der Schule

W

Wettbewerbe Känguru, Mathe-Olympiade, Geschichten

Z

Zahnärztin kommt einmal im Jahr, Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben
Zeugnisse in den Klassen 3 und 4 zum Halbjahr, in den Klassen 1,2 und 3,4 zum Schuljahresende, Informationen dazu erhalten Sie jeweils zeitnah